Bildungsstreik im Internet [Video, Foto, Text]

Die berüchtigte Montagsrede des Fachschaftsrates Geschichte online [Blog: auf besserscheitern]
Räumung Casino Goethe Universität Frankfurt am Main 03.Dezember 2009 [Video: auf Vimeo]
Räumung der Uni Hamburg am 23.Dezember 2009 [Video: auf YouTube]

Sonntag, 29. November 2009

"In jedem Jahrzehnt gibt es Studentenproteste..."

Für alle ganz spontanen:
Gerade sitzt unsere allseits beliebte Bildungsministerin Frau Schavan bei Anne Will in der ARD und redet die deutsche Bildungspolitik und die Studienbedingungen schön.

Kommentare:

  1. Die hochverehrte Bildungsministerin schockiert wirklich, wenn sie behauptet, dass die Studierenden durch die eingeführten Studiengebühren selbstbewusster geworden seien. Es ist auch wirklich interessant Frau Schavan zu lauschen, wenn sie sich in realitätsfernen Ausführungen über die gute Umsetzung des Bolognaprozesses verliert. Wir hören erstaunt, dass andere EU-Länder Deutschland sogar deshalb beneiden, da sie ja so stark hinterherhinken...
    Sind wir denn nicht sowieso immer die Besten?
    Wie schön, dass nur wenige Ausnahmefälle ein Problem in dem derzeitigen Bildungssystem sehen, glaubt man Frau Schavan, dann finden eigentlich alle alles toll...

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich sind die Studenten, die Studiengebühren bezahlen, selbstbewusster geworden. Wer jedes Semester eine Menge Geld für seine Ausbildung bezahlt, der will auch eine ordentliche Gegenleistung dafür bekommen. Wenn ich beispielsweise bei einer Sanitärfirma eine Badewanne inkl. Einbau und Anschluss bezahle, dann will ich das auch genauso geliefert und eingebaut bekommen und selbstverständlich beschwere ich mich, wenn ich statt dessen „nur“ eine Dusche ohne Armaturen bekomme. Was in der Wirtschaft funktioniert soll bei der Bildung nicht erlaubt sein. Frechheit!

    Und das alles nur, weil die lieben „Fachleute“ die Bildung nur als Kostenfaktor sehen, da sie offiziell nichts zum BIP beiträgt und das obwohl sie meines Wissen der größte Arbeitgeber in Deutschland ist. Wir sind eine Exportnation und exportieren eben auch Bildung, auch wenn unsere Kultusminister nicht wahrhaben wollen, dass das „German Diplom“ weltweit begehrt war. Die Wirtschaft wollte keinen anderen Abschluss, sondern jüngere Absolventen. Aber wir müssen ja immer alles den anderen nachmachen, z. T. sogar mit vorauseilendem Gehorsam.

    AntwortenLöschen