Bildungsstreik im Internet [Video, Foto, Text]

Die berüchtigte Montagsrede des Fachschaftsrates Geschichte online [Blog: auf besserscheitern]
Räumung Casino Goethe Universität Frankfurt am Main 03.Dezember 2009 [Video: auf Vimeo]
Räumung der Uni Hamburg am 23.Dezember 2009 [Video: auf YouTube]

Dienstag, 15. Dezember 2009

Anwesenheitspflicht

Hi Leute,

am Mittwoch gibt es eine Tagung von der Philsophopischen Fakulktät, zusammen mit studentischen Vertretern, die sich unter anderem mit der Anwesenheitspflicht beschäftigt. Einer der studentischen Vertreter hat uns gebeten das ein paar von uns dort vor Ort gegen die Anwesenheitspflicht demonstrieren, damit die studentischen Vertreter eine bessere Verhandlungsposition in dieser Frage haben.

Wir treffen uns Mi. um 13:30 vor dem Verwaltungsgebäude Ulmenstraße (Haus 3). Die Veranstaltung findet ab 14 Uhr statt.

Erscheint zahlreich! (Action AG)

Protokoll 14.12.2009 Plenumsdiskussion

Rund 50 Studierende waren noch nicht in die Weihnachstferien entschwunden und fanden sich auch an diesem Montag Abend zum letzten Plenum dieses Jahres im Audimax ein.
Auf der Tagesordnung stand:

1. AG Uniintern

Bologna-Woche
In der 2ten Januarwoche setzen sich der Rektor, die Dekane der Fakultäten, die Studiendekane, die wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter, sowie die Fachschaftsräte und Personal- und Institutsräte (also alle Leute die was zu sagen haben) mit den StudentINNen zusammen, um über konkrete Probleme der jeweiligen Studiengänge zu reden und Wege zu finden, diese uniintern zu lösen. Dazu brauchen wir, und der AStA von euch die konkreten Probleme.
Also helft uns und euch:
-Wo sind die konkreten Probleme in den Bachelor- und Masterstudiengänge?
-Bei welchen Kursen sind die Lehrräume, das Lehrpersonal oder das Lehrangebot unzureichend oder nicht optimal?
-Wo gibt es Räume die nicht barrierefrei sind?
-Wo sind Kurse (immernoch) ständig überfüllt?
-In welche Kurse kommt man nicht rein, obwohl man sie für ein regelgerechtes Studium bräuchte?
-Was ist in der Prüfungsordnung und der Studienordnung sinnvoll, was ist Mist? Wie kann es besser werden? Was muss rein ins Modul, und was raus?
-Welche Kurse, Module und Prüfungen sind sinnvoll?
-Ist der erwählte Studiengang überhaupt studierbar, wenn nicht, wie könnte er das werden?
-etc. pp
Bringt eure Probleme bei euren Fachschaftsräten vor, schreibt sie ihnen per Mail, oder kommt (am einfachsten) direkt selbst vorbei und bringt den FSR eurer Fakultät gleich mit.
Ziel ist es, die Studienordnung in kürzester Zeit anzupassen, also zum nächsten Semester.
Für jeden BA soll ein solches Treffen anberaumt werden, dafür brauchen wir die konkreten Probleme, die Studenten haben ein großes Mitsprachrecht, direkt ihren Studiengang mit zu beeinflussen.
Lehrämter sind auch gern gesehen, obwohl dafür noch kein Treffen vorgesehen ist, wenn sich genug melden, wird es wohl auch für uns eins geben.
Ort: ist noch nicht bekannt, je nach Ankündigung (der Studenten die sich äussern wollen) und der Organisation werden die Räume noch gepostet.

Ein Beispiel für einen Vorschlag:
wenn sich ein/e StudentIn nachweislich gemeinnützig engagiert, ehrenamtlich in Vereinen oder anderen Organisationen arbeitet, kriegt er/sie ein Semester mehr Zeit für den Bachelor.

weitere Information gibt es beim AStA (Wiebke oder Christian)


2. Bildungsstreiktreff Potsdam 18.-20.12.

Adresse zu weiteren Infos aufm Blog.. siehe unten

Fahrtkosten: der AStA hat sich bisher dazu noch nicht geäussert, aber wenn ihr 5 Personen zusammenkriegt, könnt ihr mit dem MV- und Brandenburgticket hinfahren. Vielleicht wird wieder was über den AStA erreicht. Geschlafen werden, kann traditionell in den besetzten Horsälen.
Die KommolitonINNen in Potsdam werden sicherlich dankbar für die Unterstützung sein!


3. Geschenkaktion für Weihnachtsbesetzer?

An anderen Universitäten wird die Besetzung auch über die Feiertage aufrechterhalten, diskutiert wurde, ihnen eine kleine Aufmerksamkeit zur Stärkung zu schicken. Solidarität zeigen und Leidensgenossen unterstützen.
Das kann jeder von euch persönlich machen, oder sich bei uns melden.

4. Prostestnachbereitung individuelle Wahrnehmung des Protestes

Viele Stimmen fanden den Protest und auch die weiche Besetzung sehr gut und auch erfolgreich.
Kleine Probleme wurden angesprochen:
-Die Organisation und Koordiantion zwischen den Protestlern und verschiedenen Gremien ist leicht verbesserungswürdig. Damit sich die Gremien und Organisationen nicht behindern sondern sich gegenseitig unterstützen.
-Da sich das Plenum als basisdemokratisch versteht, ist es schade, das es nur rund 150 aktive Protestler gibt, die versuchen die Bedingungen für alle 15.000 Rostocker StudentINNen zu verbesseren. Deshalb auch hier nochmal der Aufruf: JEDER Student kann bei den Arbeitsgruppen mitmachen oder sich anderweitig engagieren!
Helfende Hände, konstruktive Vorschläge und anregende Diskussionsbeiträge können wir immer gebrauchen!
-Wahrnehmung der Demo:
In den Medien soweit bekannt, sehr positiv und auch bei der Rostocker Bevölkerung war ein leichtes Erwachen und viel Sympathie zu spüren, hoffen wir das es noch besser wird!

5. Sonstiges

Vorschläge und Wortmeldungen:

-Bis zum nächsten Plenum soll man sich bitte informieren über die Ergebnisse der Kultusminister-Konferenz, damit wir im Januar eine Diskussionsgrundlage haben.
-Wann das nächste Plenum stattfindet, wird im Koordinationskreis noch besprochen.
-Das Plenum wird weiter existieren!
-Bildungskeller: aktuelles Programm per Flyer und über den Blog (siehe unten)


Mit freundlichem Gruß Eva

Sonntag, 13. Dezember 2009

Bildungsstreik Konkress in Potsdam

 Wie schon im Plenum vom 07.Dezember angesprochen findet vom 18.-20.Dezember ein deutschlandweites Vernetzungstreffen statt. Genauere Informationen findet ihr unter folgender Adresse http://www.bildungsstreik-kongress-potsdam.de/blog/. Solltet ihr Interesse haben dort teilzunehmen, dann sprecht euch ab um ggfs. Fahrtkosten zu senken.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

BILDUNGSKELLER Wochenprogramm 14-19.12.2009

DIENSTAG, 15.12.2009
19.30 Uhr - Vorstellung von Reformideen 
Chaos wegen vieler Restplätze bei  C-Fächern! Finanzielle Gründe verzögern oder verhindern oft das Studium! Unzufriedenheit mit dem Studium! Reformideen zur besseren Vergabe von Studienplätzen, einem sozialeren BAföG , einer studentenfreundlicheren Finanzierung der Hochschulen und der Erhöhung ihrer Qualität - mit anschließender Diskussion. (Referent: Daniel Kraus, Dipl.-Kff.)

MITTWOCH, 16.12.2009
20.00 Uhr - Filmreihe: Roots
Roots (1977) erzählt die Familiengeschichte des Afro-Amerikaners Alex Haley, der es geschafft seinen Stammbaum bis zu seinem ersten Vorfahren Kunta Kinte aus Westafrika zurückzuverfolgen. Von der Zeit der Sklaverei über den  ürgerkrieg, den Jim-Crow-Gesetzen des Südens, bis hin zum 1. und 2. Weltkrieg ist Roots ein wichtiger Betrag zur Schwarzen Geschichtsschreibung in den USA geworden. (FANAM - Fachschaft Anglistik/Amerikanistik)

DONNERSTAG, 17.12.2009
17.00 - 20.00 Uhr - Open Space
Zwischen 17.00 und 20.00 Uhr ist der Bildungskeller für alle geöffnet. Zum Abhängen und Austausch: Infothek, Kaffee und Tee inklusive.

ab 20.00 Uhr - ProtestKino: Streik(t)raum
Als die französische Regierung Anfang 2006 ein Gesetz durchsetzen will, mit dem Berufseinsteiger zwei Jahre lang fristlos entlassen werden können, proben die Studenten den Aufstand und besetzen die Universitäten. Die Filmemacher nehmen an den Streikvorbereitungen teil, an Diskussionen, Versammlungen, Kaffeepausen, am Barrikadenbau und Brötchenschmieren. Die streikenden Studenten lernen etwas, das im universitären Leben selten vorkommt: Trotz widerstreitender Ansichten gemeinsame Entscheidungen zu finden, mit Macht umzugehen und Macht auszuüben.

Demo-News aus dem Audimax

Es folgen hier nach und nach Informationen zur Demonstration...

14.00 Uhr
Nach aktuellen Informationen versammeln sich circa 600 Studierende, Schüler_innen sowie Interesierte am Hauptbahnhof. Auch die Presse ist anwesend. Am Audimax bauen fleißige Helfer_innen alles für die Kundgebung ab 16.00 Uhr auf!

14.45 Uhr
Der Demonstrationszug bewegt sich nun mit 800 bis 900 Menschen in Richtung Steintor. Mit Trillerpfeifen und Demo-Sprüchen sowie Transparenten machen die Demonstrierenden auf sich aufmerksam. Auf dem Ulmen-Campus sowie im Audimax laufen die Vorbereitungen für die Abschlusskundgebung und den kleinen Weihnachtsmarkt sowie die musikalische Umrandung auf Hochtouren.

15.00 Uhr
Mehr als 1000 Menschen sind nun unterwegs und werden gleich das Steintor erreichen. Die Stimmung ist laut Aussagen einiger Teilnehmenden SUPER.

15.10 Uhr
Der Demozug ist am Steintor vorbei... Zur Zeit können einige Straßenbahnlinien nicht fahren. Die Teilnehmendenzahl wächst stetig.

15.16 Uhr
Auch eine Vertreterin vom Lokalradio Rostock (Lohro) ist im Audimax anwesend. Auf der Demonstration gibt es laut Aussagen einiger Teilnehmenden viele Kameras.

15.26 Uhr
Erste Zwischenkundgebung: Es gehen klare Worte an die Landes- und Bundespolitik durch einen studentischen Redner. Education is not for sale!!!


15.40 Uhr
Demo-Zug bewegt sich in Richtung Neuer Markt. Die Stimmung ist bestens...

15.55 Uhr
Die Demonstrienden bewegen sich nun in die Lange Straße. Die Teilnehmendenzahl wächst stetig. Schätzungen zu Folge sind es nun knapp 1500 Demonstrierende.
Im Audimax und auf dem Campus ist die Stimmung ebenfalls bestens. Mit Musik wird noch fleißig aufgebaut. Der Rektor wird zu 16.40 Uhr erwartet.

16.05 Uhr
Der Schröderplatz wird nun langsam erreicht. Dort soll es zu einer zweiten Zwischenkundgeung kommen.
Der Campus füllt sich auch langsam. Musik läuft sowohl draußen als auch im Audimax selbst.

16.15 Uhr
Die Zwischenkundgebung läuft... Ein studentischer Redner spricht über die Bildungsproteste in Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und weltweit.
Auf dem Campus werden die Demonstrierenden schon erwartet.

16.30 Uhr
Der Demo-Zug bewegt sich in die Wismarsche Straße...

16.45 Uhr
Das Ziel ist gleich erreicht...

16.50 Uhr
In wenigen Minuten werden die Demonstrierenden den Campus erreichen.

17.26 Uhr
Die Kundgebung auf dem Ulmencampus beginnt...

PM der Potsdamer Bildungsstreikaktiven

Einladung zum Bundesweiten Bildungsstreik-Kongress in Potsdam vom 18. bis 20.Dezember 2009

Die zweite Protestwelle des Bildungsstreiks 2009 ist in vollem Gange. Wie das Audimax der Universität Potsdam sind noch Dutzende Hörsäle anderer Hochschulen besetzt.

Die Besetzer_innen des Audimax wollen die Gelegenheit nutzen und laden alle Bildungsstreikaktiven und Interessierten zu einem bundesweiten Bildungsstreiktreffen vom 18. bis 20. Dezember 2009 nach Potsdam ein. Hier soll es Zeit und Raum geben, dass sich die Studierenden und Schüler_innen austauschen und gemeinsam eine Perspektive für den Bildungsstreik im kommenden Jahr entwickeln können. „Solche Phasen der Reflexion sind immens wichtig, um in einem größeren Rahmen zu schauen, was wir bisher erreicht haben, welche Forderungen noch nicht erfüllt wurden und welches die nächsten gemeinsamen Schritte sein werden.“ bewertet Claudia Fortunato, Bildungsstreikaktive, die Wichtigkeit des Treffens. „Das gibt auch für alle die Möglichkeit, mal über den Tellerrand hinauszuschauen und die Situationen und Problemlagen in anderen Bundesländern kennenzulernen.“ führt Matthias Wernicke, einer der Besetzer_innen des Audimax, fort.


Das Neue Palais, wo sich die Besetzer_innen seit dem 4. November im Audimax aufhalten, soll der Veranstaltungsort dieses Vernetzungstreffen werden. Eine Nutzungsanfrage an die Universität sei bereits erfolgt, ergänzt Katja Klebig, Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses. „Natürlich hoffen wir, dass die guten Erfahrungen aus den Dialogen mit der Unileitung sich nun fortsetzen werden und die Universität uns die Möglichkeit für diesen Kongress geben wird.“

Mit reger Beteiligung ist zu rechnen. Am letzten Vernetzungstreffen in München vom 27. bis 29.November nahmen knapp 400 Menschen teil, wovon ca. die Hälfte aus München selbst kam. „Logistisch stemmen wir das locker. Jetzt sind noch die letzten organisatorischen Details zu klären, sodass sich beim Vernetzungstreffen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer voll und ganz auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren können.“ freut sich Saskia Hattar, eine der Potsdamer Besetzer_innen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen sich an den Diskussionen beim bundesweiten Bildungsstreik Vernetzungstreffen vom 18. bis 20.Dezember in Potsdam zu beteiligen.

Nähere Informationen stehen demnächst unter www.bildungsstreikpotsdam.com und www.bildungsstreik-kongress-potsdam.de

Fragen und Anmerkungen bitte an bildungsstreik@mail.asta.uni-potsdam.de
Als direkte Ansprechpartnerin steht Ihnen Claudia Fortunato unter folgender Nummer zur Verfügung: 0170/2019807.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Fakultative Uni-Veranstaltungen am 10.12. ab 13 Uhr!

Liebe Studierenden der Universität Rostock,

unsere E-mail-Aktion ist geglückt. Danke an alle, die sich beteiligt haben. Das Ergebnis sieht nun wie folgt aus:
Alle Veranstaltungen ab 13.00 Uhr finden nur noch fakultativ statt. Allen Studierenden, die nicht in ihre Veranstaltungen gehen, entstehen keine Nachteile!

Daher kommt zahlreich zu 14.00 Uhr zum Hauptbahnhof Nord und zeigt Gesicht für eine bessere Bildung!

Nachtrag zum Plenum am Montag

Da wir den letzten TOP am Montag im Schnellverfahren bearbeitet haben, nun noch einmal die Informationen in ihrer Fülle.
Kontakt zur AG externe Forderungen könnt ihr über laura.moehrke@uni-rostock.de aufnehme. Für die Verwaltung der Rostocker Daten in einer Datenbank zur Vernetzung mit den Universitäten Europas benötigen wir höchswahrscheinlich einen Informatiker. Vom 18.-20.12. findet in Potsdam ein bundesweites Bildungsstreik-Treffen statt. Solltet ihr Interesse haben fahrt hin, sprecht euch ggfs. ab um Fahrtkosten zusparen. Eine gute Möglichkeit dafür ist z.B. das Plenum am nächsten Montag oder eine email an uns, dann vernetzen wir euch. (Link). Dann haben wir auch noch eine Unterstützungsemail der Evangelischen Jugend und Studentengemeinde bekommen.

Montag, 7. Dezember 2009

Plenumssitzung vom 7.12.

Auch an diesem Montag Abend trafen sich wieder über hundert StudentINNen im Audimax, um im Plenum über die verschiedenen Tagesordnungspunkte zu diskutieren und abzustimmen. Hier eine Zusammefassung.


- Forderungskatalog des StuRa, vorgestellt von Benjamin und Christian

Letzte Woche hat der StuRa, einem Forderungskatalog zugestimmt, der sich auf den Katalog, der vom AudimaxPlenum am 17.11. beschlossen und mit der Fachschaftsrätekonferenz ausgearbeitet wurde, bezieht. Es handelt sich fast nur um leichtere Umformulierung und Präzisierung einiger Forderungen.
Die Kernforderungen sind die selben, leicht geändert wurde die Form und gelegentlich die Anordnung der Forderungen.


Änderungen (unsere Forderung blau - die Änderung rot)

1. 10% des BIP für Bildung und Forschung, und nicht wie im Plenum beschlossen 7%.
2. Hochschulautonomie muss sich auch auf die komplette Selbstverwaltung der Universitätsfinanzen im Sinne eines Globalhaushalts erstrecken. (neu vom Stura)
3. Breitenförderung statt Elitenförderung = mehr Breitenförderung (hat den gleichen negativen Effekt auf die Elitenförderung)
4. Unikindergarten und Barrierefreiheit ist raus. Dafür wurde es in anderen Worten ausgedrückt, zudem wird die Durchsetzung von bereits beschlossenen und gesetzlich verabschiedeten Konventionen gefordert, diese beinhalten die vom Plenum geforderten Punkte.
5. Forderung, das die Hochschuldidaktik intensiver zu fördern ist, wurde umformuliert aber äquivalent gelassen.
6. vom SoFa angemerkt, .... hat als Nachweis für den Prüfungsausschuss die Krankschreibung in Form des gelben Scheins auszureichen.... eine Prüfungsunfähigkeit durch den Amtsarzt (wie von manchen Professoren gefordert) bescheinigen lassen zu müssen, geht nicht.. da es einen viel zu hohen Aufwand verursachen und zuviel Geld kosten würde. Demnach soll (!) der gelbe Schein reichen. (reine Umformulierung)

Nach sehr ausgiebiger Diskussion über die vom StuRa gemachten Änderungen, wurde der Forderungskatalog des StuRa, der FSRK und des Plenums vom 17.11. als ein Konsenspapier vom Plenum abgesegnet und angenommen.

Der Forderungskatalog soll im AStA-Newsletter an alle Studierenden rumgehen und wird auch hier nochmal online gestellt als pdf.



-Demo

Daniela von der Action-AG startete erneut einen Aufruf zur landesweiten Demo am Donnerstag, sie stellte ein paar der vorläufigen Redner vor, die Route beginnt am Hauptbahnhof Nord und endet am Audimax mit gemeinsamem Ausklang,
teilnehmen werden aller voraussicht nach: StudentINNen, SchülerInnen, Auszubildende, eine Delegation aus Greifswald, Vertreter verschiedener ASten aus MV und die Gewerkschaften. Freunde und Unterstützer sind gern gesehen.

es werden noch Ordner gesucht
es werden kreative Leute gesucht die mitmalen und Aktionen mitplanen.


-Emails

Erneuter Aufruf eine email an bstreik-demo.rostock@gmx.de zu senden mit dem Betreff: Demo 10.12. und dem Text: " Ich bin dabei! Ich brauche frei!"
Wir brauchen 1000 emails bis mittwoch. Abfrage wieviele mails es sind, 350 und exponentiell wachsend.

-Tesch

Letzte Woche traf sich Herr Tesch (Minister des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur M.-V.) mit 2 LKS-Mitgliedern, und einem StuRa-Mitglied. Um über Verbesserung von Forschung, Lehre und Bildung zu reden. Credo daraus: Tesch "stellt sich der Diskussion" mit den StudentINNen, auch weiterhin. Über konkrete Ergebnisse wurde nicht berichtet.


-Lohro

Sabrina Lemke war heute um 18 uhr beim Campusradio und hat die ModeratorINNen und Hörer/innen über den Verlauf des Streiks informiert und Möglichkeiten aufgezeigt wie man sich beteiligen, informieren und/oder helfen kann.
Dank an dieser Stelle an Sabrina, es war ein klasse Auftritt!


-Möglichkeiten der Gremien sich zu äussern über Wünsche etc

StudentINNen sollen den Forderungskatalog betreffend konkrete Beispiele zusenden.. wo überschneiden sich Veranstaltungen, wo ist die Barrierefreiheit eingeschränkt.. schickt uns eure Fälle und konkrete, konstruktive Vorschläge. Am besten an die generelle Seite: bstreik-rostock@gmx.de


-Besetzung

Das Plenum hat sehr knapp abgestimmt, dass Freitag früh, die weiche Besetzung bis zum neuen Jahr ausgesetzt wird, wie dann weiter verfahren werden soll, wird dann besprochen. Die Arbeit in den Gruppen und AG's wird trotzdem weitergeführt.
Wer bis zum Freitag oder auch darüber hinaus, Präsenz zeigen möchte und vorbeischauen will, ist herzlich eingeladen.


-Finanzen

Stephan Ebert (veranwtortlicher Kassenwart) gab eine Übersicht über Spendeneinnahmen und -ausgaben.
Mensenkassen liefen gut, Soli-Party gut gelaufen.
Der AStA genehmigte mehr als 80 Euro und diverse materielle Dinge für die Demo am Donnerstag.
(wer geld für den Streik ausgegeben hat und die Quittung noch besitzt, darf sich bei Stephan melden. Es gibt gute Chancen das Geld wieder zu bekommen)
Auch der DGB engagiert sich und unterstützt uns, nicht nur mit Trillerpfeifen und Ausdrucken und Flyer-Vervielfältigung, auch finanziell.

Spenden sind trotz allem gern gesehen und notwendig.


-Film

Die Aufnahmen von der Fahrraddemo am Freitag und dem Radioauftritt von Sabrina werden bei youtube hochgeladen,
dort suchen oder kurz warten bis wir die Adresse dazu hier posten.


-Infos
kommt in gesondertem Post


Das Plenum wurde nach den genannten Punkten aufgelöst und trifft sich nächste Woche Montag zu einer Abschluss-Veranstaltung wieder.


Dank an alle Studierenden und Mitwirkenden und vor allem an die BesetzerINNen für ihr Engagement!




ps: in eigener Sache: Grüße an den heiligen Christopherus - Schutzpatron der Reisenden

Kommt gut durch die Nacht

bstreik-demo.rostock@gmx.de

An Alle Studierenden: schreibt eine email an die oben genannte emailadresse, wenn wir bis Mittwoch 1000 Mails erhalten, bekommen alle Studierenden und die Dozierenden am Donnerstag frei, so das wir ohne Fehlzeiten die Demonstration besuchen können.

Es ist wichtig das auch die Dozierenden die Möglichkeit bekommen, ihrer Wut und ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Für sie sind unsere Mails die einzige Möglichkeit der Teilnahme. Momentan befinden wir uns mit den Mails noch im niedrigen 3stelligen Bereich.

Solidarische Grüße!

Samstag, 5. Dezember 2009

Stoppt den Bildungsstopp!

Am Mittwochabend, den 02.12.09, trafen sich zum wiederholten Male Studierende zu einem Flashmob, diesmal unter dem Motto "Bildung im Stillstand", vor dem Rathaus der Hansestadt. Trotz der kalten Temperaturen an diesem Tag ließen es sich deren Teilnehmer nicht nehmen, sich in Richtung des Kröpeliner Tores zu bewegen und die Rostocker Bevölkerung erneut auf den allgemeinen Bildungsstreik hinzuweisen. Untermauert wurde das Motto mit mehreren „Freeze“-Aktionen, bei denen die StudentINNen bis zu mehreren Minuten bewegungslos in den Massen des Weihnachtsmarktes verharrten und dabei Schilder mit ihren Forderungen in die Höhe hielten. Außerdem wurde dabei keine Gelegenheit ausgelassen, neugierige Passanten über den bundesweiten Bildungsstreik aufzuklären.

Letztendlich war festzustellen, dass die Reaktion des Volkes auf den Flashmob positiv zu bewerten ist, was durch Kommentare wie „Gut, dass ihr das an die Öffentlichkeit bringt!“ bestätigt wurde.

Die Aktion war somit ein voller Erfolg!


Moloch Universität

Dienstag, 8.12.2009
19.30 Uhr - Bildungskeller

Moloch Universität - Stagnierende Verhältnisse und wie sie sich
verändern lassen

In den Universitäten treffen wir auf verfestigte Macht- und
Abhängigkeitsverhältnisse, denen der Mensch im System Uni ausgeliefert
scheint. Geld und Reform helfen da nicht unbedingt, etwas ändern kann
der Mensch. Jeder einzelne. Wir betrachten am Abend die inneren
Strukturen und diskutieren unsere Möglichkeiten der Veränderung.

Veranstaltung der AG Bildungskeller mit dem Diplom-Psychologen Dr. Ulf
Gausmann der selbst als Dozent an der Universität Rostock tätig war und
einleitend über seine Erfahrungen und Eindrücke berichtet.

http://bildungskellerhro.blogsport.de/

Freitag, 4. Dezember 2009

Landesweite Demo am 10.12.

kopiert aus dem Rundschreiben des Fachschaftsrates Politikwissenschaft:

......

Am 10. Dezember findet in Bonn die Kultusministerkonferenz (KMK) statt. Wir wollen gemeinsam mit den Schüler_innen und Auszubildenen sowie den Studierenden landesweit unseren Protest zeigen.
Daher kommt zur Demonstration und beteiligt Euch am Protest. Im Anhang findet ihr dazu unseren aktuellen Flyer.
Da einige von Euch mit Sicherheit Veranstaltungen zu dieser Zeit haben, sind wir gerade am Organisieren, dass diese ausfällt beziehungsweise fakultativ stattfindet. Bitte schreibt uns eine Email, denn wir brauchen 1000 Studierende, die dies fordern. Das ist ganz einfach:
1. Einloggen bei der Uni-Mail-Adresse
2. Neue Email schreiben - AN: bstreik-demo.rostock@gmx.de
3. Etwas schönes schreiben und abschicken...
Wir bedanken uns schon einmal für die Unterstützung von allen.

Als Erinnerung noch: Heute ab 20.30 Uhr findet zur Vorbereitung der Demo und allgemeinen Absprache wieder eine Vollversammlung (Plenum) im Audimax statt.

.....

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Treffen der Presse AG

Die Presse AG trifft sich heute um 20h im Audimax. Kommt vorbei und arbeitet mit.

Dienstag, 1. Dezember 2009

StuRa beschließt „Diskussion“ der Plenumsforderungen (Nachtrag)

In der heutigen (28.11.) StuRasitzung wurde heftig und kontrovers diskutiert. Gegenstand der Diskussion waren zwei Entwürfe von studentischen Forderungen.
Zum einen den Entwurf (den ihr weiter unten im Blog lesen könnt) der streikenden Studierenden und zum anderen einen der in einer StuRa Arbeitsgruppe erstellt wurde.
Nach langem Hin und Her wurde von den anwesenden StuRa-Mitgleidern mit 17 zu 14 Stimmen dafür den Forderungen der Streikenden zu besprechen.
Im Anschluss begann erneut eine, im Vergleich zur Ersten jedoch kurze, Diskussion über die Reihenfolge der Kernforderungen.
Nun wurden die Forderung 1.2 (s.u.) als ersten Punkt, Forderung 1.1 (s.u.) als zweiten Punkt und 1.3 (s.u.) als dritten Punkt festgelegt.
Als offizielle Einleitung wurde beschlossen, dass nur das „streikende“ aus der bisherigen Formulierung entfernt wird. Also lautet die offizielle Einleitung nun: „Die Studierenden legen folgende Kernforderungen als Grundgedanken fest:“ Damit soll die Legitimierung der Forderungen durch den StuRa unterstrichen werden.
Teilweise wurde allerdings auch über fünf Minuten, oder länger, diskutiert und dann mehrmals abgestimmt, ob hinter einer Forderung ein Punkt oder ein Ausrufezeichen stehen soll. Schlussendlich wurde, welch Wunder doch noch beschlossen offiziell einen Punkt zu verwenden.

Fast hätte ich den Abend mit dem Zitat: “Wir wollten den König köpfen, haben dann aber doch nur den Wachsoldaten erschossen, aber die Flinte, mitder wir es getan haben, war wenigstens schön!” beschrieben, aber um 0:35 Uhr gab Mandy ein wundarbar klärendes und vor allem unparteiisches Statement ab und forderte die Anwesenden auf, sich zu den Forderungen zu positionieren und somit Solidarität und Unterstützung dem Fortschritt gegenüber zu zeigen.

Zum guten oder nicht guten Ende, das möchte ich dem Leser bzw. den Anwesenden überlassen, wurde folgendes festgehalten:
Es wurde abgestimmt, dass die Überschrifen der Kernforderungen diskutiert werden müssen um diese beschließen zu können.
Darufhin verließen die anwesenden Streikenden und deren Fürsprecher im StuRa die Sitzung, da diese als Minimum gefordert hatten, die Überschrifen 1zu1 zu übernehmen und sich damit klar auf die Seite der Streikenden zu stellen.
Der StuRa war damit beschlussunfähig und es konnte keine weitere Diskussion oder Abstimmung durchführen.

Es bleibt also festzuhalten, dass die anwesende Mehrheit des StuRa sich indirekt gegen die bestehenden Forderungen der streikenden Studierenden stellt und sich eine Spaltung zwischen engagierten Streikenden und den offiziell legitimierten Institutionen der Studierenden abzeichnet.

(Erstellt während der SuRa-Sitzung von Stephan Ebert)

Montag, 30. November 2009

Und weiter gehts

Im Audimax haben sich heute wieder fast 200 Studierende zu einem erneuten Plenum eingefunden.
Nach der Solidaritätserklärung berichtete Micha vom internationalen Treffen zum Bildungsstreik in München, zu dem er letztes Wochenende als Rostocker Vertreter gefahren ist.
Informieren kann man sich dazu unter:
http://www.ipbe.eu/wiki

Außerdem ist der Bildungskeller jetzt eingeweiht und es gibt schon ein buntes Programm für die nächsten Tage. Er befindet sich im Haus 3 auf dem Campus Ulmenstr. und weitere und aktuelle Infos gibt es auf dem Bildungskellerblog:
http://bildungskellerhro.blogsport.de/

Die einzelnen Arbeitsgruppen arbeiten fleißig, würden sich über weitere Unterstützung aber natürlich noch freuen.

Die nächsten Aktionen:
- Mittwoch, 2.12. - Flashmob "Bildungsstillstand überwinden", Treffen um 18 Uhr am Rathaus
- Freitag, 4.12. - Fahrraddemo, Treffpunkt (mit Fahrrad) um 13 Uhr am Audimax
und um 22 Uhr findet im Meli eine Soliparty mit Bands statt
- Donnerstag, 10.12. - landesweite Demo in Rostock, Treffen um 14 Uhr am Hauptbahnhof Nord

Unterstützung vom Personalrat

Der Personalrat der Universität Rostock hat eine Solidaritätserklärung verfasst und Dr.-Ing. Carsten Liesenberg (als Vertreter) hat diese eben im Audimax verlesen.

"Die Personalräte erklären sich solidarisch mit dem Protest der Studierenden an der Universität Rostock

Nachdrücklich unterstützen die Vertretungen der MitarbeiterInnen der Universität Rostock die Proteste der Studierenden an unserer und anderen Universitäten und Hochschulen gegen die strukturellen Defizite im Bildungssystem, die Unzulänglichkeiten bei der Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses und unzumutbare Studien-, Lehr- und Forschungsbedingungen unter denen Studenten und MitarbeiterInnen leiden.

Gemeinsam mit den Studierenden fordern wir ein leistungsfähiges, zur kritischen Reflektion befähigendes und am Gemeinwohl orientiertes Bildungssystem ohne soziale Zugangsschranken. Studium, Lehre und Forschung müssen selbstbestimmter und frei vom Druck wirtschaftlicher Interessen werden. Missstände und Fehlentwicklungen bei den Studien- und Arbeitsbedingungen an der Universität sind umgehend zu korrigieren und nachhaltig zu verbessern.

Dafür sind höhere öffentliche Ausgaben für die Bildung nötig. Die finanzielle und personelle Ausstattung unserer Universität muss aus der Mangelverwaltung herausgeführt werden. Wir verlangen von der Landesregierung keine schönen Worte, sondern eine spürbare Aufstockung der Mittel, nicht zuletzt für Studienstipendien. Die Landesregierung muss endlich wahrnehmen, dass schon die gegenwärtige Personalausstattung für einen angemessenen Lehr- und Forschungsbetrieb unzureichend ist.

Gemeinsam mit den Studierenden fordern wir eine umgehende Überarbeitung der gültigen Studien- und Prüfungsordnungen, an denen Beschäftigte und Studierende gleichberechtigt mitwirken.

Wir begrüßen die angemessene Form des Protestes der Studierenden und die Dialogbereitschaft der Universitätsleitung und der Fakultäten. Gemeinsam wollen wir um Verständnis für unsere berechtigten Forderungen in der Bevölkerung und in der Politik werben.

Dr. Sybille Bachmann (Vorsitzende GPR)
Marika Fleischer (Vorsitzende WPR)
Jörg Häfke (Vorsitzender NPR)"

Montagsplenum

Was haben wir bisher erreicht? Was kommt als nächstes? Und wie soll es generell weitergehen?

Heute ist wieder ein Plenum, also kommt vorbei, denn es geht schließlich um uns alle.

Sonntag, 29. November 2009

"In jedem Jahrzehnt gibt es Studentenproteste..."

Für alle ganz spontanen:
Gerade sitzt unsere allseits beliebte Bildungsministerin Frau Schavan bei Anne Will in der ARD und redet die deutsche Bildungspolitik und die Studienbedingungen schön.

Freitag, 27. November 2009

Liebe Trauergemeinde

Um 18 Uhr versammelten sich gestern ca. 200 Studierende und Schüler_innen vor dem Kröpeliner Tor um die Bildung zu Grabe zu tragen. Ausgestattet mit Grab- und Teelichtern bildeten sie den Trauerzug, der den Sargträgern durchs KTC, über den Schröderplatz bis hin zum Doberaner Platz folgte.
In einer bewegenden Trauerrede verkündete Andreas Heinrich dort, dass "die Staaten im Laufe der Zeit versuchten, der Bildung Ketten anzulegen und sie zu kontrollieren. Dies zermürbte sie, die die Freiheit über alles liebte, zusehends. Nach und nach schwand ihre Lebenskraft und obwohl die Bildung schon seit einiger Zeit an einer schweren Krankheit litt, hat uns ihr Tod zutiefst erschüttert."
Nach einer abschließenden Schweigeminute löste sich die Trauergemeinde zwar auf, depressive Resignation ist jedoch nicht zu erwarten, "denn eines ist klar: Dass wir aufgeben, hätte die Bildung nicht gewollt und wir sind es ihr schuldig, für sie und in ihrem Namen weiterzukämpfen."

Donnerstag, 26. November 2009

Straßenbahnvorlesung war voller Erfolg!

Die Aktion am Dienstag, Vorlesungen in der Straßenbahn zu halten, war ein voller Erfolg! Ca. 150 Studierende beteiligten sich auf der Strecke vom Doberaner Platz bis zum Neuen Markt, inklusive einem Abstecher ins Rathaus!
Neueste Norddeutsche Nachrichten und Ostsee Zeitung berichteten auf Seite 1 über die Aktion. Hier ein beispielhafter Onlineartikel aus der OZ


Weitere Aktionen werden folgen ;-)

Dienstag, 24. November 2009

Die Streikenden formieren sich!

Heute war wieder ein großes Treffen im Audimax. Die Gruppen haben sich und ihre Arbeit vorgestellt und konnten darufhin regen Zuwachs verzeichnen.
Im Anschluss gaben die Fachschaften ein Statement ab und es wurde kontrovers über die Legitimation von Protest und den beschlossenen Forderungen diskutiert.
Weiterhin wurde der neue Forderungskatalog von den Anwesenden verabschiedet und soll am Mittwoch den 26. dem StuRa zur Positionierung vorgelegt werden.

Hier der aktuelle Forderungskatalog:

I. Kernforderungen:

Die streikenden Studierenden legt folgende Kernforderungen als Grundgedanken fest:

1.Bildung darf nicht kommerzialisiert werden!
2.Das oberste Ziel ist eine zur kritischen Reflektion befähigende und am Gemeinwohl orientierte Bildung (sog. „Humanistisches Bildungsideal“ )!
3.Forschung und Lehre sollen eine Einheit bilden!

II. Forderungen an Bundes- und Landesregierung sowie an die KMK

Mehr Geld für Bildung von Land und Bund!

-Bildung gehört in die Hand des Bundes! Eine Vereinheitlichung des gesamten Bildungssystems (Abschaffung des Bildungsföderalismus) in Deutschland ist anzustreben um der Bildungsgerechtigkeit und freien Mobilität im Sinne des Bolognabeschlusses gerecht zu werden!

-Das Bildungssystem Deutschlands ist finanziell zu stärken! Universitäten dürfen nicht von der Wirtschaft in Form von Drittmitteln abhängig sein. Bildung muss vom Staat gewährleistet werden, aus diesem fordert das Plenum: Mehr Geld für Bildung von Land und Bund!

-Das Studium muss in ganz Deutschland gebührenbefreit sein!

-Universitäten dienen der Allgemeinheit (sind steuerfinanziert) demnach wird freier Zugang zu (staatlichen) Forschungsergebnissen (und daraus resultierenden Materialien) gefordert!

-Das Land soll die Vorhaben der Universität zur ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit sowie zur Verbesserung der Studienbedingungen fördern nicht behindern!

Überarbeitung von Bachelor und Master im Sinne des Bologna-Prozesses

-Die Bachelorausbildung ist auf 8 Semester auszudehnen, um eine Praxistauglichkeit und damit Übernahme in die Arbeitswelt zu gewährleisten!

-Freier Zugang zum Master; als Folge der Verlängerung des Bachelors ist der Master auf 2 Semester zu reduzieren! Auch wenn der Master hauptsächlich der Vorbereitung wissenschaftlicher Karrieren dient, sollte niemand von dieser Möglichkeit der weiterführenden Qualifizierung ausgeschlossen werden!

-Das Studium muss größere Flexibilität erlauben können, d.h. weg vom „verschulten System“!

-Überschreitungen der Regelstudienzeit sollten möglich gemacht werden!

Verbesserung des Lehramtsstudium

-Überarbeitung des Lehramtsstudiums mit u.a. verstärkten praktischen Anteilen, einer Stärkung der Fachdidaktik und Unterricht unter realen Bedingungen!

Es muss gelten: Breitenförderung statt Elitenförderung!

-Das Bundesausbildungsförderungsgesetzt (BAföG) muss gerechter gestaltet werden; aus diesem Grund darf die Höhe des BAföG-Satzes nicht mehr von den Eltern abhängen!
Das BAföG muss Studierenden auch noch bei einem Studiengangwechsel nach dem vierten Semester gewährt werden!

-Reform der Zulassungsbeschränkung (NC); das Einschreiben in Studiengänge muss zugunsten der fachlichen Eignung / Kompetenz reformiert werden!



III. Forderungen an die Universitätsleitung

Verbesserung der Lehre

-Um die Studierbarkeit zu verbessern, ist es nötig, dass die Lehrveranstaltungen zwischen Instituten und Fakultäten besser abgestimmt werden!

-Seminare sollten in ihrer Teilnehmerzahl auf eine lerneffektive Anzahl von Studierenden begrenzt werden!

-Die Seminarräume und Hörsäle sind der Teilnehmerzahl anzupassen. Sollten dafür nicht genügend Räume zur Verfügung stehen, so müssen diese geschaffen werden!

-Einstellung weiterer Lehrkräfte!

-Lehrveranstaltungen sollten mit Ausnahme des Gremiumnachmittags am Mittwoch von Montag bis Freitag stattfinden, um zum einen Partizipationsmöglichkeiten der Studierenden in Gremien zu stärken und zum anderen Überschneidungen von Lehrveranstaltungen entgegen zu wirken! Studenten sind vor Montag bis Freitag da, das sollten ProfessorInnen und DozentInnen auch!

-Die Ausstattung der Universitätsbibliotheken ist quantitativ und qualitativ zu verbessern!

-Selbstbestimmtes Studium; die Anwesenheit bei Lehrveranstaltungen darf nicht obligatorisch sein und soll nicht mehr kontrolliert werden!

-Wir fordern Studierbarkeit für alle Menschen, das beinhaltet auch das Studieren mit Kind(ern) oder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen!

-Ausbau des Angebots im Sprachenzentrum!

Überarbeitung von Bachelor und Master im Sinne des Bologna-Prozesses

-Siehe Forderungen an Bundes- und Landesregierung sowie die KMK

Verbesserung des Lehramtsstudiums

-Siehe Forderungen an Bundes- und Landesregierung sowie die KMK

-Schulpraktische Übungen, die ihren Namen verdienen; heißt SPÜs mit Schülern nicht vor Studenten!

Zukunftsorientierung, Transparenz und Offenheit der Universität

-Die Gremien der Universität müssen gleichberechtigter besetzt werden! Dazu muss die studentische Beteiligung stärker eingebunden und gefördert werden (auch von uns selbst)! Das studentische Vetorecht ist unantastbar!

-Die Universität Rostock muss die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit verstärkt fördern! U.a. soll dazu die CO2-Neutralität angestrebt werden.

-Die Universitätsleitung muss klarere Statements gegen Rassismus, Sexismus und Antisemitismus ablegen!

-Transparenz der Drittmittelprojekte; die Universität soll offenlegen wo und wofür in der Universität Drittmittel verwendet werden und von welchen Gebern (Wirtschaft, Militär oder Institutionen) diese Geldmengen bereitgestellt werden!

Samstag, 21. November 2009

And the Oscar goes to

Acht Filme standen im Audimaxkino zur Auswahl, gewonnen hat "Die fetten Jahre sind vorbei" kurz vor "Free Rainer". Im Anschluss an diese beiden gibt es dann die nächste Abstimmung.
Es wird also eine lange, kulturell hochwertige Nacht...

Eine kleine Auswahl...




Samstagsmaler

Immer noch wird im Foyer des Audimax fleißig gemalt. Seit heute Nachmittag sind mehr als ein Dutzend Banner und Plakate entstanden, die Montag die Unigebäude schmücken sollen.
Der Kreativität der Maler_innen wurde nur dadurch eine Grenze gesetzt, dass irgendwann die verfügbaren Bettlaken ausgingen. Also wenn noch jemand alte, ungeliebte Bettlaken loswerden möchte, hier werden sie mit Kusshand genommen.

Freitag, 20. November 2009

Spiel-, Spaß- und Basteltag im Audimax

Am Samstag, den 21.11. findet um 20 Uhr im besetzten Audimax ein Filmabend statt.
Zur Auswahl stehen verschiedene Filme wie etwa „Die fetten Jahre sind vorbei“, „Free Rainer“, „Der Baader Meinhof Komplex“ und einiges mehr, über das vorher abgestimmt wird. Ihr könnt auch gerne selber noch Filme mitbringen.

Vorher wird es eine Bastelstunde geben, damit am Montag an möglichst vielen Unigebäuden (und gerne auch aus euren Zimmerfenstern) Banner hängen, mit denen wir auf die Situation aufmerksam machen wollen.
Wenn ihr alte Bettlaken und/oder Farbreste übrig habt, die ihr nicht mehr braucht, bringt sie doch einfach ins Audimax. Noch besser wäre natürlich, ihr sammelt eure Freunde ein und gestaltet selber die Banner und Plakate mit.
Zumal es ja hinterher auch noch einen schönen Filmabend gibt.

Donnerstag, 19. November 2009

PM: Produktiver Protest

Gestern Abend haben sich wieder an die 200 Studenten im Rostocker Audimax versammelt.

Ihr Ziel: Die am Dienstag in einem Plenum von rund 900 Studenten beschlossenen Forderungen für bessere Bildungsbedingungen durch konkrete und langfristig angelegte Aktionen und Gremien zu unterstützen.


Hierzu haben sich die anwesenden Studenten in Arbeitsgruppen aufgeteilt. In einigen Kleingruppen wurde noch am selben Abend mit der Ausarbeitung einer Argumentationsstrategie zur Verwirklichung der Forderungen begonnen, andere Gruppen erstellten Pläne zur Mobilisierung der Offentlichkeit (Uniintern und extern). Ein Teil der Studenten übernahm die Koordination der Gruppen bzw. Arbeit.

Die „Besetzung“ des Audimax werden die Studenten fortsetzen, allerdings ohne Lehrveranstaltungen zu blockieren. „Wir möchten ein Zeichen setzen. Aber wir wollen auch vor jeder Lehrveranstaltung im Audimax mit den Anwesenden Studenten in Dialog treten und sie über den aktuellen Stand des Bildungsstreiks informieren“, so der Student Fabian Nehring.

Die Hochschulleitung reagierte schnell auf eine Anfrage der Studenten – für die langfristige Arbeit und als Anlaufspunkt für Interessierte hat sie einen Raum an der Universität zur Verfügung gestellt. Auch AstA und StuRa stellen Ressourcen für die Studentenbewegung zur Verfügung.

Die Vernetzung mit bereits bestehenden Gremien, wie zum Beispiel der Lehramtskommission, sind von großer Bedeutung. So ist sichergestellt das der spontane Bildungstreik in langfristige und produktive Bemühungen um bessere Bildungsbedingungen mündet.

Mitorganisatorin Mandy Kusmierczyk ist begeistert wieviel Engagement die Studenten mitbringen: „viele von uns müssen nebenher Referate vorbereiten und arbeiten.“

Johanna Lauber schreibt gerade ihre B.A.-Arbeit in Politikwissenschaft und müsste eigentlich in der Bibliothek sitzen: „Aber die Stimmung hier ist einmalig, die Diskussion dauern zwar bis spät in die Nacht, aber trotz der Masse an Beteiligten verlaufen sie sehr konstruktiv und zielorientiert.“

Ein erneutes Treffen findet am 23. 11. um 19 Uhr im Audimax statt. Alle Mitglieder der Universität Rostock sind aufgerufen sich zu beteiligen!

Das Treffen wird live auf: http://de.justin.tv/forumaudimax.

E-mail kontakt ist möglich über: bstreik-rostock@gmx.de

Elektronische Kontaktadresse

Unter bstreik-rostock@gmx.de erreicht ihr uns per email.

Aktuelle Informationen

Unser Twitter-Account ist unter www.twitter.com/bstreikhro zu erreichen.

Tag 2 des Bildungsstreikes

Nach einem weiteren Plenum ist nun Ruhe eingekehrt. 150 Studierende haben sich an diesem Abend produktiv in die Arbeit eingebracht. Arbeitsgruppen wurden gebildet und die Verbesserung der Bildungssituation wird nun aktiv angegangen. Die AG Propaganda hat mit bstreik-rostock@gmx.de eine Kontaktadresse eingerichtet.
20 Studenten halten weiter im befreiten Audimax, auch übernacht die Stellung. Morgen Abend treffen sich dann um 20h im Foyer des Audimax die Arbeitsgruppen. Eure Mitarbeit ist gefordert, werdet aktiv!
Das nächste Plenum findet am Montag um 19h statt.

Mittwoch, 18. November 2009

Plenum am 17.11.2009

Heute, am 17.11, um 19 Uhr versammelten sich ca. 900 Studierende der Universität Rostock im Audimax, die sich dem Bildungsstreik in Deutschland anschließen. Wir solidarisieren uns damit mit Unis in Deutschland und ganz Europa, die sich bereits im Bildungsprotest befinden.
In einer offenen Runde bei der auch VertreterInnen der Universität anwesend waren, wurde lange über Probleme und Forderungen der Studierendenschaft diskutiert. Die Hochschulleitung befürwortet das konstruktive Engagement der Studierenden und zeigt sich zu Gesprächen bereit.
Zur Zeit diskutieren wir weiter und erläutern unsere Probleme vor der Studierendenschaft. Gemeinsam werden Lösungsvorschläge erarbeitet. Eine große Anzahl der Studierenden ist bereit selbst aktiv zu werden.
Über eine Besetzung des Audimax und weitere Vorgehensweise des Protests wird noch diskutiert.

Einen Livestream der Veranstaltung findet ihr unter http://www.justin.tv/forumaudimax


Fazit: An diesem Abend wurde die Forderungsliste Basisdemkratisch von allen Anwesenden beschlossen und wird in kürze über den ASta Vebreitung finden. MORGEN UM 19 UHR wird das Plenum fortgesetzt, dabei werden nach Möglichkeit alle offiziellen Studentenvertreter von StuRa, ASta und ähnlichem erwartet.
Morgen soll es dann um die weitere Vorgehensweise, Streik, Besetzunge, Demos, Aktionen etc gehen.

Dienstag, 10. November 2009

Videokonferenz!

Im Zuge der "Global Week of Action" initiiert von der Bewegung "Education is not for Sale" will man am Montag mit verschiedenen Universitäten aus ganz Europa eine Live-Video-Konferenz veranstalten.
Dafür müsste natürlich das technische Know-How zur Verfügung gestellt werden.
Laptop, Web-Cam, Internet-Verbindung und eine große Leinwand mit Beemer (damit wir auch die Bilder von den Protesten der anderen Unis sehen können).
Ich hoffe es melden sich hier Studenten, die an der Uni die Kontakte zu den nötigen Matrialien haben. Wir würden dann fünf bis zehn Minuten unsere Uni und Proteste vorstellen und dann weiterschalten. Wenn wir das gebaken kriegen, dann hätte das schon eine ziemlich eindrucksvolle Medienwirksamkeit und würde uns viel Aufmerksamkeit spenden.
Hier noch der Link bei dem ihr Näheres zur Live-Schalte erfahren könnt: "http://emancipating-education-for-all.org/content/global-video-conference"

Also, hängt euch ins Zeug!

T-Shirts bedrucken!

Sicherlich ist das eher überflüssig, aber vielleicht gibt es ja ein paar engagierte Leute mit guten Kontakten, die uns ein eigenes T-Shirt kreieren würden, die wir dann in einer kleinen Menge vordrucken würden, um sie dann (ohne Gewinn) an die Studenten weiterzuverrkaufen, damit wir als einheitliche Masse auftreten und ein paar Studenten einfach ein Erinnerungsstück an die Proteste haben.

Konzert organisieren!

Genug Bands gibt es an der Uni ja mit Sicherheit, die anlässlich dieser Proteste ihre Musik spielen würden. All diejenigen melden sich bitte hier.
Jeder, der sich dabei um den technischen Firlefanz kümmern kann wird mit offenen Armen empfangen! Eine Moderation für das ganze wäre natürlich auch nicht übel...

Forderungen stellen!

Dies ist einer der seiöseren Parts der Proteste. Jeder der sich hier beteiligt, bewegt sich auf dem Campusgelände und macht sich schlau, was seine Kommolitonen ankotzt und welche Veränderungen von der Studentschaft gefordert werden. Am Ende der Woche wird ein förmliches Papier mit allen gesammelten Forderungen erstellt (am besten wird noch eine Unterschriftenliste beigefügt) und dann an den Rektor der Universität weitergegeben, damit wir auch für die bürokratische Ebene wahrgenommen werden...

Podeumsdiskussion!

Wir könnten im Rahmen der Proteste eine Podeumsdiskussion organisieren.
Ich denke an politische Verteter, an Politikwissenschaftler, an Lehrer und Professoren und natürlich an aktive Studenten, die gemeinsam über die Missstände im Bildungswesen in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und der Welt diskutieren werden.
Jeder der Kontakte zu möglichen Rednern hat, selber diskutieren möchte, oder die Diskussion vielleicht moderiren würde, sollte sich hier schleunigst eintragen und dann am Sonntag ins "Plan-B" kommen.

Audimax besetzen!

Das ist sicherlich die radikalste Form des Protestes, aber eben auch die effektivste. Nur so kann man wirklich deutlich machen, wie wichtig uns die Ziele sind für die kämpfen!
In Österreich wurden die Unis bereits flächendeckend besetzt. In Deutschland bereits in München, Heidelberg, Potsdam, Marburg, Grefiswald, usw.
Dieser Teil der Proteste MUSS nicht stattfinden, aber es wäre eindrcuksvoll, wenn wir das auf die Beine stellen könnten!
Genug Mitstreiter würden sich sicherlich finden...

Plakate basteln!

Jeder, der irgendwie an alte Papkartons herankommt und ein bisschen Farbe zur Verfügung stellen könnte, der muss hier unbedingt mitmachen.
Wir werden dann Plakate basteln und allen Studenten während der Proteste die Möglichkeit geben, ihre Botschaften auf Plakate zu malen und sie aufzuhängen oder bei dem Flashmob in die Höhe zu halten.
Das darf bei keiner Demo fehlen!

Flash-Mob!

Eine größere Masse zu versammeln und dabei laut Musik hören - das ist die moderne Art von Protesten!
Wer seinen Ghetto-Blaster schon immer auf dem Campusgelände laut aufdrehen wollte den brauchen wir hier.
Wer sonst Ideen hat, wie man Leute für einen Flashmob mobilisieren kann und wie der aussehen könnte, der beteiligt sich bitte aktiv an diesem Forum!
Dies ist wohl die einfachste Gestaltung eines Protestes - aber sie basiert darauf, dass ihr (gerade in Zeiten der Vernetzung) alle Freunde und Mitkommolitonen aufruft, E-Mails versendet und einfach alles zusammentrommelt was geht...

Rede halten!

Wer ein Megafon zu Hause hat, der meldet sich bitte in diesem Post!
Wer den Arsch in der Hose hat, seinem Ärger Luft zu machen und vor einer Masse demonstrierender Studenten seine Meinung zu sagen, der ist hier genau richtig.
Ich weiß, dass dieses Kapitel hier wohl nur wenig Aktive finden wird (vermutlich aber den größten passiven Zulauf verzeichnen wird). Von daher ist es wirklich wichtig, dass diejenigen, denen die Sache hier wirklich am Herzen liegt hier, auch mal über ihren Schatten springen, um für den Rest der Studenten Verantwortung zu übernehmen.
Leitet euren Beitrag für eine bessere Welt und schaut nicht tatenlos zu!
Bei euren Kommolitonen trefft ihr damit nur auf Bewunderung...

Flyer drucken und verteilen!

Wenn ihr Kontakte oder Möglichkeiten habt zu drucken (und seien es 20-30 Blätter), dann tragt euch hier ein. Wenn ihr eure Kommolitonen auf Dinge aufmerksam machen wollt, dann tragt euch hier ein. Wenn ihr in der nächsten Woche mal durch die Mensa laufen wollt, um Flyer zu verteilen, dann tragt euch hier ein!
Wir werden alle Ideen sammeln. Egal ob inhaltlich oder organisatorisch. Hier könnt ihr alles selber planen und dann am Sonntag ins "Plan-B" kommen, um die Details zu besprechen.

Banner erstellen!

Hier könnt ihr - wenn ihr alte Laken oder Farbe habt - euch daran beteiligen, eigene Banner zu kreieren, die wir dann überall auf dem Campusgelände aufhängen werden.
Ob Bilder, Botschaften oder konkrete Forderungen ist komplett euch überlassen.
Die Welt soll sehen, was ihr wollt...
Also, seid selbstbestimmt!